The Analog Book 1975 – 2000

„Freie Sicht aufs Mittelmeer“

Kaum zu glauben: Keine Handies, kein Facebook, keine Selfies und keine Posts via Internet! Ja, das gab’s – und es ist nicht einmal so lange her! Die 70-er, 80-er und 90-er Jahre! Eine Epoche, die man sich in Zeiten des „optical noise“ kaum mehr vorzustellen vermag: Aufbruch, der Kampf um Freiräume und das Leben von Utopien bestimmten die Inhalte in der damaligen Musik- und Kulturszene. Doch wie war das Lebensgefühl damals?

Der Zürcher Fotograf Bruno Stettler hat die Stimmung zwischen 1978 und 2000 in mehr als 40’000 Fotografien auf Negativfilm festgehalten. Und er war stets an vorderster Front mit dabei: Bob Marley im Hallenstation, AC/DCs erster Tryout-Gig in Belgien 1980, Mauerfall und Ost-Berlin 1989, die erste Streetparade 1992, das Stop the Army Festival 1989…

Da offenbart sich ein Augenschlag aus einer anderen Welt, ein sehr persönliches Stück Zeitgeschichte, überraschend, erfrischend – und stets mit einer Prise Humor und Selbstironie angereichert. Oftmals erscheinen diese flüchtigen Momente dem Betrachter als unwahrscheinlich, kommen sozusagen „im Sauseschritt“ daher – und verflüchtigen sich darauf flugs wieder. Verklärte Erinnerungen, mitunter das vage Gefühl ganz einfach „zu spät geboren zu sein“?

Das „Analog Book“ ist über weite Strecken dokumentarisch. Die Fotos sind schon auch mal grobkörnig, sie halten die unbeschreiblichen Momente, das einmalige Lebensgefühl dieser Jahre fest; wild und verletzlich zugleich. Die Bilder zeigen in erster Linie Menschen, auf unschuldige, eindringliche und stets präsente Art. Verschiedene Perspektiven beleuchten einen Schauplatz und zeugen von Widersprüchen, oftmals fragmentarisch strukturiert und sehr intim.

Das „look and feel“ erinnert an ein Familienalbum, dies verleiht dem Buch etwas Zugängliches, Ehrliches und zuweilen gar Voyeuristisches!
Doch der stets rastlose Fotograf lichtet Promis (Led Zeppelin, Abba u.a.) immer wieder bei alltäglichen Handlungen ab – gerade dies gibt den Bildern Ausdruck und Tiefe. Ob auf Nebenschauplätzen, auf Bühnen: Musiker und Fans, Prestige und Punk, Unwichtiges und Epochales fliegen aufeinander zu. Das ergibt Reibung, es entsteht ein Ton, der „Sound dieser Zeit“ klingt an.

Stettlers aktuelles Buchprojekt „ANALOG BOOK 1978-2000“ erlaubt eine Retrospektive auf diese spannende Zeit und wird 2015 veröffentlicht.